Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Was bleibt

Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 1 – Anreise, Gran Canaria
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 2 – Seetag
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 3 – Agadir, Marokko
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 4 – Arrecife, Lanzarote
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 5 – Arrecife, Lanzarote
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 6 – Santa Cruz de Tenerife, Teneriffa
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 7 – San Sebastián de la Gomera, La Gomera
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 8 – Las Palmas, Gran Canaria
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 9 – Seetag
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 10 – Funchal, Madeira
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 11 – Funchal, Madeira
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 12 – Santa Cruz de La Palma, La Palma
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 13 – Santa Cruz de Tenerife, Teneriffa
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 14 – Puerto del Rosario, Fuerteventura
Mein Schiff 2: “Kanaren mit Marokko & Madeira” – Tag 15 – Las Palmas de Gran Canaria, Gran Canaria/Ende

(das wird jetzt eine schnelle Angelegenheit)

Land & Leute
Marokko

Wir haben nun von Marokko nicht über Gebühr viel gesehen. Und dann auch ‚nur‘ Agadir, das wie beschrieben vor nicht allzu langer Zeit von einem Erdbeben kaputt gemacht und dann im Zeitgeist wieder aufgebaut wurde.
Um zu einem halbwegs qualifizierten Urteil zu gelangen, müsste ich da schon noch mehr sehen und erleben. Ich würde meinen Eindruck für’s Erste mal als wohlwollend neutral bezeichnen.

Spanien

Der eine oder andere war schon mal da. Auch öfter. Schnell zu erreichen, deutlich mehr Sonne als wir das im kalten Deutschland so gewöhnt sind.
Auch ich war derweil schon öfter in Spanien. Interessanterweise bisher nur auf den Inseln. Kanaren, Balearen.
Die Leute sind meist freundlich, das Essen in der Regel wohlschmeckend. Die Landschaft ist je nach Insel unterschiedlich und da ist wohl für jeden Erholungssuchenden etwas dabei. Diese ganz schroffen und kargen Lavafelder sind jetzt nicht so direkt meins, etwas grün darf es schon sein. Madeira war in dieser Hinsicht ganz nett anzuschauen.

Das Schiff

Auch hier gibt es wenig zu sagen, war ich doch im Februar des Vorjahres erst mit dem mehr oder weniger baugleichen Schwesternschiff unterwegs. Die Mein Schiff 2 weist in den öffentlichen Bereichen geringe Änderungen gegenüber der Mein Schiff 1 auf. Man hat versucht, Bereiche offen zu gestalten und ineinander übergehen zu lassen. Ich persönlich fand das Konzept auf der MS1 besser, aber das ist sicherlich Geschmacksache.
Als einigermaßen problematisch empfand ich auf jeden Fall die Nähe der beiden (offenen) Videospiel-Stationen zum ebenfalls offenen Atelier und der Bordbibliothek mit ihren Sitzmöglichkeiten.
Da hat man allen Beteiligte keinen Gefallen getan. Kinder sind nun mal im Zweifel beim spielen auch laut. Erst Recht beim Wettstreit vor dem Bildschirm. Zumindest mit einem Buch konnte man sich sicher eine ruhige Ecke auf dem Schiff suchen, das Atelier ist aber da wo es ist.
Auf den Neubauten, also ab der Mein Schiff 3, sind die Bereiche für die Kinder dann folgerichtig auch wieder etwas mehr abgegrenzt.
Ansonsten bleibt meiner Beurteilung des Schiffes aus der Fahrt in Asien wenig hinzuzufügen. Jetzt war Ferienzeit, es waren also deutlich mehr Kinder – also es waren überhaupt spürbar Kinder – an Bord. Das hört man und es ist ja auch völlig in Ordnung. Wer das nicht möchte, sollte die Ferienzeit meiden oder woanders buchen. Geht ja auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.