Schnüffel

Die Gattin spricht in ihrer Funktion als Klassenlehrerin mit einem ihr dergestalt schutzbefohlenem Schüler.
Ein anderer Schüler kommt und hängt sich, sie halb umarmend, an sie.

Gattin: Was wird das?
$Schüler: Ich bin schon fertig mit der Aufgabe!
Gattin: Dann arbeite doch bitte an einer anderen weiter.
$Schüler: *hält sich weiter fest und schnüffelt* Aber du riechst so gut!

(Immer wieder putzig: Die Verbindung von “Frau $Name” und “du” in der ersten Klasse great site.)

Erstschüler

Vor drei Tagen war in Hessen der erste Schultag. Für die Gattin neue Schule und neue Kinder. Erstklässler. Die, die ganz klein und sooooooo süß sind. Das kennen wir schon von der vorletzten Schule. Auch dort wurden bereits Erstklässler verarztet.

Ein erstes Fazit der neuen Schüler (sinngemäß):

“Schule ist toll, wir haben schon so viel gelernt!”

“Ich finde die Schule super weil wir so eine gute Lehrerin haben.”

Man darf durchaus gespannt sein, wie lange diese Euphorie anhält. Das Schulsystem in diesem Lande ist mitunter wenig geeignet, Begeisterung zu schüren. ;(

Schland

Gattin via SMS:

Die Apotheke hat mir ‘n Schlandbeutel gegeben. (y) Damit geh ich dann an den Strand. ;)

(Besagter Strand ist ab nächster Woche irgendwo hier in der Nähe.)

Maniküre

Vor einer kleinen Weile gewöhnte mir meine damalige Verlobte, rechtzeitig zur Hochzeit, das unwillkürliche manische Abkauen meiner Fingernägel ab.
Immer wieder hatte ich das vorher schon selber versucht und immer wieder Rückfälle erlitten. Grund dafür ist vermutlich ein Trauma aus meiner Kindheit, vielleicht wurde ich im Alter von wenigen Wochen mal im Zug vergessen, habe einen Honecker-Witz gehört oder sonstwas.
Jedenfalls kaue ich seit ein paar Jahren meine Fingernägel nicht mehr ab.
Das wäre grundsätzlich eine tolle Sache. Ich müsste meine Finger nicht mehr beschämt unter der Tischplatte oder sonstwie verstecken.
Müsste.
Denn in der Praxis sind die Nägel jetzt (fast) immer zu lang. Und zwar deutlich. Mehr so in eine Richtung, die Frauen mit viel Mühe anstreben.
Abkauen konnte ich immer und überall. Schneiden/feilen braucht Werkzeug. Das ich nicht immer dabei habe. Von der Gelegenheit es einzusetzen, ganz zu schweigen.
Und natürlich denke ich an die Nagelpflege bei einer verfügbaren Gelegenheit in Tateinheit mit ebenso verfügbarem Werkzeug nicht.
Die Dinger brechen auch nicht von alleine ab, jedenfalls nicht bevor ich damit Leute erstechen könnte. Die Gattin jammert immer mal wieder, dass ihre Nägel brechen und feilt dann um akute Kanten zu glätten.
Ich kann derweil mit bloßen Fingernägeln Schrauben festdrehen.

Unter vier Augen

4. Klasse
Junge: Frau Lehrerin (Das sagen die Kinder natürlich nicht so, sie benutzten dann den Nachnamen der Gattin.) kann ich Sie mal was fragen?
Gattin: Ja.
Ein Mädchen kommt hinterhergetappelt.
Junge raunzt: Was willst du?
Mädchen: Zuhören. :usweet:
Junge: VERSCHWINDE!

Disziplin

Mündlich überliefert:

3. Klasse. Es ist laut. Die Kinder schenken den Ermahnungen der Gattin, die zugleich ihre Lehrerin ist, wenig Gehör.

Lehrerin: Ich schreibe jetzt solange Hausaufgaben an die Tafel, bis es ganz still ist.

Die Lehrerin schreibt an die Tafel. Die Tafel ist groß und bietet viel Platz.
Es wird leiser, Kinder fordern sich vereinzelt gegenseitig auf, still zu sein. Es wird nicht still.
Die Hausaufgabenliste wird länger und länger, da bricht es zornig, gegen die unbotmäßigen Mitschüler gerichtet, aus einem Jungen heraus:
JETZT REICHTS MIR ABER, ICH HAB NICHT SO VIEL ZEIT FÜR SO VIELE HAUSAUFGABEN!

EL RON DE CUBA

Da geht sie hin…die letzte Flasche des mitgebrachten dreijährigen Havana Club. Pflichtbewusst aufgegangen in der Zubereitung unzähliger Cuba Libre.

Jetzt müsste man da eigentlich nochmal hinfliegen…und das müsste man der Gattin irgendwie beibringen… ;(

rug

Ein neuer kleiner Teppich ziert den Flur.
Die Gattin kräht mir von dort zu:

Der Teppich macht den Flur erst richtig gemütlich! :usweet: