Archiv der Kategorie: irrenhaus

Eine Kategorie die vermutlich die größte werden wird. Ein Schelm wer Böses denkt.
Aber irgendwie sind sowieso alle wahnsinnig.

Funk(y)

Finde es immer wieder sehr erheiternd, wie die Leute den Autoschlüssel beim Betätigen des Knopfes für die Zentralverriegelung auf das Auto richten. (Und mitunter geht die Hand beim Knopfdruck dann auch noch so ein Stück vor.)
Über das mit der Sichtverbindung sind wir doch schon lange hinaus.

Man müsste ja noch nicht mal hinsehen – das charakteristische Geräusch der Verriegelung spricht doch Bände.

Unsere beiden Fahrzeuge verriegeln sich, sobald man sich mit der Keycard entfernt, selbsttätig. Es gibt das leise Geräusch der Verriegelung, ein mehr oder weniger lauten Signalton und das Geräusch der Motoren, die die Außenspiegel einklappen. Das alles höre ich hinter mir beim Weggehen und käme mir reichlich paranoid/kontrollfreakig vor, würde ich den Verschließvorgang noch argwöhnisch überwachen.

Demokratie

Laut Wikipedia “Herrschaft des Staatsvolkes”.
Die Hamburger Bürgerschaftswahl wies eine Wahlbeteiligung von 56,6% auf.
Von diesen 56,6% haben 45,7% die SPD gewählt. Die nach den Spielregeln jetzt weiterhin (mit einem Koalitionspartner) Bürgermeister und Senat etc. stellt.

In Zahlen bedeutet das, dass ca. 336.332 Menschen (nämlich 45,7% von 56,6% der Wahlberechtigten) über das Wohl und Wehe von 1.299.411 Menschen bestimmen.
Und das sind lächerliche 25,8%.

Wer soll da noch glauben, dass das irgendwas mit Mehrheiten zu tun hat.

Man mag argumentieren, dass sich doch sowieso nichts ändert, wenn man seine Stimme abgibt.
Möglich. Aber das wurde noch nicht versucht.

Und täglich grüßt das Geschwindigkeitskontrollenmurmeltier

Schon wieder.

Schon wieder werden Arbeitsstunden von tausenden Polizisten und damit Steuergelder sinnlos verschwendet. Um ein bisschen Text für ein paar Pressemeldungen zu generieren.

Die Menschen die das entschieden haben, sind von der Lebenswirklichkeit so weit entfernt, wie Adipositas-Man von einem erfolgreichen Marathon.

Das Ganze gemahnt an Bullshit-Bingo – mit Begriffen wie ‘sensibilisieren’, ‘Bewusstsein schärfen’ etc.

Brot und Spiele

Deutschland ist Fußball-Weltmeister.
Jaja, phantastisch. Ick freu mir so. :eyes:

Im Radio heute morgen die üblichen Einspieler von gröhlenden Menschen im Freudentaumel. Einer, dem man ein Mikro vor die Visage gehalten hat, teilt mit: “HEUTE IST DER GLÜCKLICHSTE TAG IN MEINEM LEBEN!!!11elf”

Superlativ, yeah! Gut, dass wir hier sonst keine Probleme haben.™ Dem Hosenanzug sind sicher einige Tonnen Geröll von der Pumpe gepoltert, als der Pokal gesichert war. Da redet der Pöbel das Volk mal ein paar Tage nicht über den schrägen Scheiß den die in Berlin da abziehen.
Und da wird viel schräger Scheiß abgezogen. Gefühlt immer mehr.

_____
™ Deutscher Miesepeter. Nur echt mit “Ja, aber…” (y)

Freeletics

Die Motivation, ins Fitnessstudio zu tappeln, steigt bei mir mit der Zeit nicht unbedingt. Eher im Gegentum. Grad jetzt im Sommer ist die Aussicht, eine halbe Stunde da an den Geräten zu schwitzen, nicht eben attraktiv. Und so richtig Spaß hat das ja sowieso nie gemacht. Dazu bin ich zu wenig Sportfreak.
Es wird dann wohl auf eine Kündigung zum Ende der Vertragslaufzeit hinauslaufen. Das wäre dann zum Ende des Jahres.

Aber irgendwas will ich ja trotzdem tun.
Cardio ist kein Problem. Gibt’s bei Kieser sowieso nicht. Letzten Monat 285 km geradelt, diesen Monat bis heute schon weit über 300. Neben anstrengenden Bergetappen hab ich zuletzt so ein bisschen das platte Land entdeckt. Ich versuche weiterhin, mindestens einmal pro Woche hoch zur Frankenstein zu fahren (zuletzt mit neuer Bestzeit) – aber für mehr Kilometer eignet sich die Ebene eher. Einmal zum Flughafen Frankfurt, drum herum und wieder heim schlägt mit ca. 65 km zu Buche. Eine schöne Strecke durch wechselnde Landschaft. Feld, Wald, Stadt, CIA-/NSA-Abhörstationen – alles dabei.
Grad festgestellt, dass die Google-Maps-Karte so einige Details der Anlage vermissen lässt. Was man da bei Google-Earth sieht, ist deutlich näher an der Realität. Die bei Google Maps wie durch Zauberhand verschwundenen Radome sind (wie in Google-Earth zu sehen) definitiv vorhanden.

Also. Cardio: Check.

Schon seit einer Weile schaue ich mir immer mal wieder Freeletics an.
Die Übungen, die Workouts, die App, Erfahrungen von Leuten (bei Youtube findet man da allerhand Kram).

Anfangs dachte ich mir noch, dass das alles ja wohl nicht so wild sein kann. Ja, es sind teilweise echt viele Wiederholungen.
Aber bitte! Squats? Haben wir schon in der Schule als Kniebeugen kennengelernt. Macht man halt mal 50 davon. Situps sind auch kein Hexenwerk. Und Burpees…Liegestütze mit aufstehen.

Die Aussagen der Leute machen einen dann aber schon ein wenig stutzig. Die reden am Anfang von völliger Erschöpfung. Quälendem Muskelkater. Unfähigkeit, einfachste Dinge mit ein wenig Muskeleinsatz zu tun.

Es gibt diverse Workouts die aus diversen Übungen bestehen. Vier Workouts gibt’s mit der App for free. Enthalten sind dort allerhand Übungen mit noch mehr Wiederholungen.
Kann man sich alles schon mal ansehen und nachturnen.
Für Geld dann Trainingspläne mit mehr und abgestimmten Workouts.
Bevor man da Geld investiert, schadet es sicher nicht, mal so ein bisschen zu probieren.
Übungen machen. Testen, ob man damit überhaupt irgendwie klar kommt.

Zum Beispiel innerhalb von 300 Sekunden so viele Burpees wie möglich zu machen.
Laut App liegt der Bestwert bei 109.
Situps: 244
Squats: 290

Probierste mal, dachte ich.
Kann nicht so wild sein, dachte ich.
300 Sekunden sind ja auch schnell vorbei.
Dachte ich.

Vorgestern Situps und Squats, gestern Burpees.

Durch vorhandene sportliche Betätigung fühlte ich mich gegen aufkommenden Muskelkater eigentlich ganz gut gerüstet.
Und was soll man sagen…am Arsch.
Situps: 63, Squats: 135. (beides mit grell ansteigender Erschöpfung und im Verlauf immer und immer langsamer werdend)

Gestern dann leichte Anflüge von Muskelkater. Beine okay. Vom Radfahren wohl doch etwas gewöhnt.
Da dachte ich dann, dass ich gleich noch rausfinden könnte, wie viele Burpees ich schaffe.
Ging erst gut los, wurde dann aber galoppierend anstrengender.
Lächerliche 47 wurden es letztendlich.
Heute morgen dann deutlicher Muskelkater in den Oberarmen/Schultern/Oberschenkeln.
Die Beine haben sich nach 20 Minuten Autofahrt erst richtig gemeldet. Ich laufe teilweise (besonders nach längerem Sitzen) als wäre ich hundert.

Stellt sich die Frage, wie ich dann so ein echtes Workout überleben soll.
Aphrodite (die heißen alle nach Göttern) besteht zum Beispiel aus jeweils 150 Burpees, 150 Situps und 150 Squats. Gestaffelt und aufgeteilt in 5 Einheiten.
Zeit egal. Es dauert eben so lange, wie es dauert.
Und es wird vermutlich ewig dauern, wenn ich da irgendwann nach jeder Übung wie ein Fisch japsend auf der Matte liege.
Noch größeres Problem: Kann ich mich am nächsten Tag noch bewegen?
Die Erfahrungsberichte anderer Leute lassen nichts Gutes vermuten.
Sicher – es wird einfacher mit der Zeit. Aber dieses Wissen hilft (zwar dem Geist, aber) dem maroden Körper am Anfang nicht unbedingt.

In diesem Sinne fürchte ich mich ein kleines bisschen davor, die Sache mit dem gebotenen Ernst zu betreiben. “Quitting is not an option” heißt es bei freeletics.
Eine Welt des Schmerzes zu vermeiden wohl auch nicht. ;(

Naja. Heute erstmal Frankenstein und vielleicht noch Pushup Max (Liegestütze mit Hände vom Boden lösen).

Mal sehen.
(Ja, ich bin so schwach und weichlich. Ich weiß. ;( )

Recycling

Die Menschen in unserem Haus sind umweltbewusst.
Sie trennen ihren Müll und nutzen auch die im Müllkabäuschen bereitgestellten Biotonnen.
Diese Geschichte könnte damit zuende sein.
.
.
.
.

.
.
.
.
Ist sie aber nicht.
Denn diese Menschen sind nicht nur umweltbewusst – sie sind auch besonders reinlich.
Da sie nicht wollen, dass die Biotonnen innen schmutzig werden, verpacken sie ihren Biomüll in Tüten bevor sie ihn den Tonnen anvertrauen.
Tüten aus Plastik.

Ja. Nein. Ja. Nein.

Liebe Leute von Amazon und/oder DHL,

mir während des Bestellvorganges anzukündigen, eine Lieferung nicht, niemals und auf keinen Fall in die Packstation liefern lassen zu können und als Versandadresse entsprechend auch keine Packstation zuzulassen ist eine Sache und euer gutes Recht. Wer bin ich schon.
Ich dachte bei der Bestellung noch, dass ja möglicherweise ein anderer Paketdienst Verwendung finden würde – und nur DHL beliefert die (eigenen) Packstationen.
Wenn mir dann aber die Zustellung an einen Hermes-Paketshop angeboten, diese Möglichkeit bei der versuchten Verwendung aber wie bei der Packstation dann wiederum verwehrt wird…also das ist dann schon komisch.

Gut. Die Bestellung enthielt eine unter Druck stehende Gasflasche. Sowas soll möglicherweise nicht in der Packstation oder im Paketshop detonieren.

Also eine Zustellung an die Wohnadresse.
Wohl wissend, dass mutmaßlich niemand zuhause sein würde.
Dann eben Lagerung bei der Post oder Neuzustellung.

Dass es dann doch mit DHL versendet und mit Zustellung eines Abholzettels in der Packstation deponiert wurde…das muss man dann nicht verstehen, oder?

Soll man sich nun aussuchen, wo der Wahnsinn grassiert?

Dumm ist der…

…der Dummes tut.
(Tom Hanks in der Rolle von Forrest Gump)

Nimmt man auch nur eine kurze Zeit am Straßenverkehr teil, muss man zu dem Schluss kommen, dass überproportional viele Menschen überproportional dumm sind.

Eine Normalverteilung ist nicht vorhanden, die Gauß-Glocke scheint eher die Form einer schnell ansteigenden Kurve, die dann in der Unendlichkeit explodiert, zu haben.

Anders lässt sich das merkwürdige Gebaren der Verkehrsteilnehmer nicht erklären.

(Sofern man nicht Böswilligkeit und/oder einen tieferen Plan unterstellen will. – Für beides sind die Leute aber vermutlich wiederum einfach zu dumm.)